Ojeoje, was habe ich in den letzten Tagen gewerkelt, Kurztrip inklusive, gestäubt und gebacken, gegossen und schokoliert. Mit dem Kakaopuderzucker stehen euch alle Möglichkeiten offen. Ich habe im vergangenen Jahr schon mal das Glück gehabt diesen Kakaopuderzucker zu testen, die Ergebnisse dazu könnt ihr hier nachlesen, wenn ihr wollt.

Nun hatte ich bereits einige Ideen erfolgreich damit umgesetzt und nun ging es dran mir neues auszudenken. Das klassische Tiramisu ist auch wieder dabei, denn es ist einfach so großartig simpel, das ich nicht oft genug darauf hinweisen kann.  Aber nun mal von Beginn…auf der Verpackung des Kakaopuderzuckers ist ein Muffin abgebildet, der mit einer Kuchenglasur versehen ist. Nun denn dachte ich, das wird ja wohl auch mit Früchten zu bewerkstelligen sein.

Es schmeckte sehr lecker, die ersten guten Erdbeeren mit schokoladigem getränkt, aber es wurde und wurde leider nicht fest, auch gekühlt nicht. Vielleicht habe ich auch einfach zu wenig Pulver genommen, das kann auch sein.

Dann habe ich einen klassischen Marmorkuchen gebacken, anstelle echtem Kakaopulver habe ich zu diesem Kakaopuderzucker gegriffen und die dunkle Variante so ersetzt. Das hat gut geklappt und schmeckt auch prima. Unsere Gastgeberin auf unserem Kurztrip hat sich sehr darüber gefreut. Gäste, die noch Kuchen mitbringen sind immer wieder gern gesehn, das ist auch anderswo so.

Einige von euch wissen, das ich liebend gerne einen Kaffeelikör herstelle. Jetzt dachte ich mir, ich tausche den Kaffee einfach durch den Kakaopuderzucker aus, denn Puderzucker ist hier in meinem Originalrezept auch tatsächlich enthalten, es wird also ein Schokolikör. Dazu muss man sagen das dieser Kakaopuderzucker mit fettarmen Kakaopulver hergestellt wird. Mein Likör ist dadurch nicht so süß wie sonst üblich geworden, schmeckt trotzdem.

Desweiteren habe ich mal von Schokoschalen gelesen, das war jetzt mehr so ne fixe Idee, habe ich trotzdem ausprobiert. Dazu braucht ihr Luftballons, kurz aufgepustet und dann schokoliert, später dann anpieksen, vorsichtig ablösen fertig. Aber seid vorsichtig, diese Variante ist nur hauchdünn, groß beladen könnt ihr sie nicht. Eventuell klappt es, wenn man sie vieleviele Male bestreicht.

Dann habe ich ein Video gesehen, wie man Schokoküsse selber macht, ist das nicht irre???

Und das habe ich dann nachgemacht, im Ernst jetzt. Ihr müsst mit dem Eischneeschaum fix arbeiten, denn sonst ist es schneller fest als ihr bis 3 zählen könnt. Es ist nicht so süß, wie die industrielle Variante und auch nicht so perfekt, das ist klar. Ich habe dazu die Waffelböden nicht selbst gebacken, sondern auf diese Waffelbecher zurückgegriffen, die es an den Eistruhen immer gibt. Der Schokokussüberzug ist mit dem Kakaopuderzucker gut gelungen, diesmal habe ich viel mehr Pulver genommen, dann einfach damit betröpfeln von oben. Dann in den Kühler damit, damit der Guß schön fest wird.

Und zu guter Letzt kommt noch mein klassisches Tiramisu, welches am Ende mit dem Kakaopuderzucker bestäubt wird.

Voilá.

#BackenmitSweetFamily