Melitta kommt aus meiner Stadt und der Standort ist sogar in meinem Stadtteil, ein leichter Kaffeehauch liegt hier also stets in der Luft. Da kommt man hier gar nicht drumrum  früher oder später Kaffee zu trinken. Hier hat zuvor nur der Spezialist Kaffee getrunken, der Rest gesellte sich erst um einiges später dazu. Aber jetzt sind wir alle dabei, dabei weil es einfach Spaß macht zusammenzusitzen und zu klönen, weil es dolle riecht, weil wir alle Kaffee mögen, weil es soviel verschiedene Variationen gibt, den Kaffee zu sich zu nehmen. Da sind alle Beteiligten ganz individuell.

Zu Ostern war der richtige Zeitpunkt, um diverse Kaffeepäckl weiterzugeben. Häschen hat fleissig mitgeholfen und alles mit umverteilt.Wir trinken hier gerne Espresso, ich gerne mit Milchschaum, der nur so gut ist, wenn der Zucker noch oben auf der Schaumdecke liegen bleibt. Und das tut er.

Für gewöhnlich bevorzugen wir Kaffeemischungen, also eben  nicht 100% Arabica, aber für Melitta machen wir gerne eine Ausnahme. Diese haben uns schließlich eh im Sack (Kaffeesack natürlich), eben weil wir Bremer sind. An den Kaffeeverpackungen liest man jetzt das Produktionsdatum (Röstung) und das Mhd. Umso näher dran die Röstung am heutigen Tage ist, umso frischer ist der Kaffee, umso besser entfaltet er sein volles Aroma. Ich rate euch hiermit ausdrücklich ab, eine Kaffeebohnenpackung nahe dem Mhd zu kaufen, denn im Grunde ist er alt und hat seine besten Tage hinter sich. Hier  bei Melitta ist alles gut. Ich habe hier im April also den idealen Genußmoment getroffen.

Die Espressovariante von Melitta schmeckt so, wie sie schmecken soll: einfach kräftig mit einem ordentlichen Kick. Ideal für alle Kaffeemilchspezialitäten, die ihr so kennt oder auch selbst mal kreieren könnt.

#melitta#brandsyoulove

*: Werbung durch Nennung der Marke