Produkttests, Werbung & Neuheiten werden hier unter die Lupe genommen

Schlagwort-Archive: Gastbeitrag

Seit 4 Wochen teste ich mit 49 anderen Konsumgöttinnen den Wasserkocher von Russell Hobbs Nr. 23830-70 aus der Elegance Serie.
Gastbeitrag Russell Hobbs Lore 18

Bildrechte: Lore61

Der Wasserkocher in gradlinigem Design besteht hauptsächlich aus Glas mit hochwertigem polierten Edelstahl sowie verchromtem und schwarzem Kunststoff. In weißem Druck befinden sich auf zwei gegenüberliegenden Seiten die Füllmengenmarkierungen in der Abstufung 0,5/0,75/1,0/1,5 und 1,7Liter.
Gastbeitrag Russell Hobbs Lore 19

Bildrechte: Lore61

Der Wasserkocher steht auf einem Sockel, ist abnehmbar und somit kabellos.

Das Heizelement ist verdeckt und er besitzt im Gegensatz zu meinem alten Wasserkocher ein Trockengeh-/Überhitzungsschutz. Auf der Oberseite des Haltegriffs befindet sich der Öffnungsknopf des Deckels, der sich bei Betätigung automatisch auf etwa 70 Grad öffnet. Für mich ist das ungewohnt, da ich bei meinem bisherigen Wasserkocher den Deckel ganz abnehmen konnte. Trotzdem komme ich gut damit zurecht. Man kann das Wasser leicht durch die Öffnung einfüllen und die Füllmengenmarkierungen sind für mich gut zu erkennen.

Der Kochvorgang ist das absolute Highlight. Während das Wasser erwärmt wird, leuchten am Bodenrand blaue LEDs den Glaskörper aus. Man kann beim Kochvorgang zuschauen und das Aufwallen des blau erleuchteten Wassers ist besonders toll anzusehen.

Die Illuminierung wirkt bei Dunkelheit besonders schön, so dass wir uns jetzt abends mehrmals eine Tasse Tee genehmigen. Wenn das Wasser kocht geht das Licht aus und der Wasserkocher schaltet sich automatisch mit einem Geräusch ab. Mit seinen 2.200 Watt erhitzt er 1 Liter kaltes Wasser in nur 3,5 Minuten und 1,7 Liter in knapp 6 Minuten.Leider hat der Wasserkocher keine weiteren Funktionen wie Timer oder Gradeinstellung. Gerade dies wäre wünschenswert, da bei einigen Teesorten das Wasser nur 90 Grad heiß werden darf. Daher muss man den Wasserkocher kurz vor Beendigung des Kochvorgangs über den Startknopf manuell abschalten oder schnell vom Sockel hochheben und hoffen, dass das Wasser die richtige Temperatur hat.

Im Vergleich zu meinem alten Wasserkocher ist der Elegance von Russell Hobbs allerdings bedeutend lauter.Das Glas wird durch den Kochvorgang stark erhitzt und sollte besser nicht angefasst werden. Es ist Vorsicht geboten, wenn kleine Kinder im Haushalt leben, diese könnten nach dem schönen Licht greifen wollen und sich dabei die Finger verbrennen. Der Haltegriff und der Kunststoff werden jedoch nicht heiß.

Durch die Perfect-Pour-Ausgusstülle klappt das Ausgießen des heißen Wassers wunderbar, es tropft überhaupt nichts daneben. Zum Ausgießen muss der Deckel nicht geöffnet werden.

Der Deckel des Wasserkochers besitzt 3 kleine Verriegelungen und schließt gut. Das Wasser läuft bei geschlossenem Deckel durch einen Filter nach außen. Dieser hält die gröbsten Kalkpartikel zurück, so dass diese nicht im Tee landen.

Vor dem ersten Gebrauch muss man zwei Mal das Gerät bis zu 1,7 Liter füllen und das Wasser aufkochen, damit der bei der Herstellung entstandene Staub usw. entfernt wird. Ich habe diesen Vorgang drei Mal wiederholt und danach roch der Wasserkocher immer noch etwas. Gut dass es noch vier Vorführungen für Familienmitglieder und Nachbarn gab bis zur ersten richtigen Verwendung des Wassers.Das Glas des Wasserkochers ist nicht bruchsicher, daher muss sorgsam mit ihm umgegangen werden.

Der Hersteller empfiehlt eine regelmäßige Entkalkung mindestens einmal im Monat mit seinem Entkalker. Diesen Entkalker habe ich mir noch nicht besorgt, denn ich denke, dass Wasser mit Essigessenz denselben Effekt hat.

Mein Wasserkocher ist nun 4 Wochen in Betrieb und wird täglich 3 bis 4 Mal benutzt. Nach dem Kochvorgang ist das Kondenswasser auf dem Glas zu sehen und bei offenem Deckel trocknet dieses schnell ab.

Inzwischen hat sich eine dickere Kalkschicht am Boden gebildet und auch das Glas ist unansehnlich weiß geworden. Gestern habe ich den Wasserkocher nun mit Essigessenz und Wasser bis zur maximalen Füllhöhe gefüllt und aufgekocht. Sämtliche Kalkablagerungen wurden dabei entfernt. Jedoch befinden sich nun viele kleine Flecken am Rand des Edelstahl-Topfbodens.

Nach Angabe des Herstellers sind diese Verfärbungen kein Grund zur Beunruhigung und auf die Verbindung des Heizelements mit dem Wasserkocherboden zurückzuführen.

Meiner Ansicht nach mindern diese Verfärbungen etwas das tolle Aussehen dieses Wasserkochers.

Der Kalkfilter, ein kleines feines Sieb oben am Ausguss, ist mit einem Griff heraus zu nehmen und unter Wasser leicht zu reinigen. Auch das Einsetzen ist mühelos, so dass man diesen Vorgang je nach kalkhaltigem Wasser eventuell wöchentlich wiederholen muss. Ich habe den Kalkfilter jetzt nach 4 Wochen das erste Mal gereinigt. Nur mit Wasser und weicher Bürste konnte der Kalk nicht vollständig entfernt werden und ich musste mit etwas Essigessenz nachhelfen. Deshalb werde ich künftig den Kalkfilter wöchentlich reinigen.

Die Außenfläche des Wasserkochers ist sehr schmutzempfindlich. Auf den verchromten Kunststoffapplikationen sieht man jeden Fingerabdruck. Da aber ich hauptsächlich das Gerät verwende und das Glas nach dem Kochvorgang so sehr heiß ist, halte ich den Wasserkocher sowieso nur am Haltegriff. Die anderen Flächen werden daher seltener berührt. Bei Küchengeräten sind nun mal kleinere Verschmutzungen an der Tagesordnung und daher wird der Wasserkocher immer wieder mal außen mit einem Tuch gereinigt. Dies ist schnell erledigt und ich kann mich wieder an dem stylischen Gerät erfreuen.Das Gewicht des Wasserkochers ohne Sockel beträgt leer 1,1 kg.

Die Höhe der Kanne beträgt 23 cm, mit Sockel 25 cm. Die Breite der Kanne mit Sockel und Haltegriff misst 24 cm. Die Öffnung des Haltegriffs ist 3 cm tief und 12 cm hoch, somit auch für breite Männerhände gut geeignet.

Der Glaswasserkocher darf nur auf dem dazugehörigen Sockel verwendet werden. Der runde Sockel hat einen Durchmesser von 17 cm und besteht aus schwarz glänzendem Kunststoff mit verchromtem Kunststoffrand. Auf der Unterseite befindet sich das 78,5 cm lange Kabel, welches zur Vermeidung von Kabelsalat und zum Verstauen des Gerätes leicht aufgewickelt werden kann. Durch drei kleine Gummifüßchen steht der Sockel rutschfest auf sämtlichen Flächen, kann jedoch bei Bedarf trotzdem leicht verschoben werden.

Die Bedienungsanleitung und das Garantieheft sind in 23 Sprachen verfasst. Auf 2 Seiten steht alles Wichtige leicht verständlich erklärt wie Sicherheitshinweise, Maßnahmen vor dem ersten Gebrauch, Handhabung, Pflege und Umweltschutz. Ergänzt wird dies noch mit einer Zeichnung des Gerätes.Die Garantie beträgt 2 Jahre und kann durch online-Registrierung unter www.russellhobbs.com/register, innerhalb von 28 Tagen nach Erhalt, um 1 Jahr verlängert werden. Dies habe ich natürlich gleich einige Tage nach Eintreffen des Wasserkochers in Anspruch genommen und die Registrierung sofort erhalten.

Im Reparaturfall muss man sich an das Servicecenter wenden unter der Telefon-Nr. 00800-830 700 83 (kostenlos) oder online service@eu.russellhobbs.com.Bei schriftlichen Anfragen wendet man sich an:

VARTA Consumer Batteries GmbH & Co. KGaA
Russell Hobbs
Alfred-Krupp-Straße 9
73479 Ellwangen
Mein Fazit:
Der gut verarbeitete Wasserkocher von Russell Hobbs mit seinem edlen Design und der blauen Illumination während des Kochvorganges ist ein richtiger Hingucker in der Küche. Die Handhabung ist einfach und das Wasser wird in angemessener Zeit erwärmt. Jedoch ist Vorsicht geboten vor der sehr heißen Glasfläche. Eine Temperatureinstellung wäre wünschenswert. Durch die große Glasfläche sind die Kalkablagerungen leider schnell ersichtlich und man muss das Gerät ständig reinigen um Freude an diesem zu haben. Der Preis für diesen Wasserkocher ist schon weit oben angesetzt und es muss jeder für sich selbst entscheiden, ob er diesen Betrag hierfür ausgeben möchte.
Ich kann diesen Wasserkocher weiterempfehlen.

Bei den Konsumgöttinnen sollten 50 Testereinkäuferinnen stellvertretend für alle anderen bestimmte Neuheiten probieren dürfen. Und nun haben wir uns gedacht, wir machen auch mit und verbuchen es unter Neuheiten oder Fehleinkäufe, je nachdem wie sehr uns die Artikel begeistern. Das liegt vor allem dadran, das die 50 Testeinkäufer kaum tätig geworden sind. Ich habe euch nun bereits den grauseligen Daimjoghurt dieser Neuheiten vorgestellt und Lore61 hat tatsächlich die Kölln Müsliriegel gefunden und stellt sie euch nun hier vor, denn irgendwas mit Banane hätte ich euch ja sicher nicht vorgestellt. Seht selbst!

Müsliriegel Kölln6

Bildrechte: Lore61

Ich kaufte im Rewe 3 Müsli-Riegel-Packungen zu je 1,59 Euro. Eigentlich esse ich schon lange keine Müsli-Riegel mehr, da bei diesen Produkten zuviel Zucker enthalten ist. Aber für euch mache ich eine Ausnahme, denn es sieht nicht so aus, als ob die 50 Testerinnen diese Riegel im Handel vorfinden.

Die Packung erscheint mir sehr klein, es sind 4 Riegel á 25g enthalten. Das Design ist ansprechend mit dem typischen blauen Kölln-Logo. Die Riegel sind einzeln in Folie verpackt und man sieht sofort was drin ist. Man kann diese einzeln oder alle mit Verpackung gut in der Handtasche verstauen und hat somit immer einen kleinen Snack zur Hand.

Leider lässt sich die Folie oben nicht einreißen und unterwegs hat man ja keine Schere zur Hand. Mit etwas Kraftaufwand kann ich dann doch die Folie auseinander reißen. Also hier sollte das Unternehmen dringend etwas ändern, denn Kinder können die Riegel nicht ohne Hilfe eines Erwachsenen von Hand öffnen.

Zuerst rieche ich daran und es kommt mir ein starker Geruch nach Hafer entgegen. Schoko kann ich dann auch heraus riechen, Banane leider nicht. Laut Hersteller enthält der Riegel 19% Vollmilchschokolade und 7% Bananenchips und -flocken. Die Schokolade befindet sich ausschließlich auf der Unterseite des Riegels.

Müsliriegel Kölln5

Bildrechte: Lore61

Der erste Biss überrascht mich. Ich habe mit einem überzuckerten Riegel gerechnet, jedoch hält sich der süße Geschmack in Grenzen, obwohl die Süßungsmittel Platz 2, 3 und 4 der Zutatenliste einnehmen. Der Riegel schmeckt überwiegend nach Hafer mit leichtem Schokogeschmack. Banane kann ich nicht heraus schmecken. Schade, denn ich liebe Banane. Die Konsistenz ist fest, aber im Gegensatz zu Riegeln anderer Hersteller nicht zu kompakt und man kann den Riegel leicht durchbrechen. Der Riegel klebt nicht an den Zähnen und schmeckt auch nicht sehr trocken.

Müsliriegel Kölln7

Fazit: Mir hat der Riegel gut geschmeckt, die Süße ist angenehm und nicht zu viel, leider fehlt der Bananengeschmack. Als Snack zwischendurch, unterwegs oder nach dem Sport finde ich die Riegel gut geeignet.

#KGTestkäuferin


Die neue Landliebe Buttermilch durfte ich über Konsumgöttinnen in den Sorten Natur, Zitrone, Aprikose, Erdbeere und Kirsche testen.
IMG_5548

Bildrechte: Lore61

Von den wiederverschließbaren, praktischen 350g/335ml PET-Flaschen bin ich begeistert. Man muss nicht alles auf einmal leertrinken und somit ist die Buttermilch super für Ausflüge, Sport, Schule und Beruf geeignet. Der Drehverschluss lässt sich leicht öffnen und durch die kantige Ausführung der Flasche liegt sie gut in der Hand.

IMG_5547

Bildrechte: Lore61

Meine Favoriten sind Natur und Zitrone. Gut gekühlt schmecken die beiden herrlich erfrischend. Die Säure ist angenehm und die Konsistenz schön cremig, flüssig.

IMG_5549

Bildrechte: Lore61

Die Sorte Aprikose schmeckt fast wie Trinkjoghurt, nicht zu süß und der Aprikosengeschmack überdeckt das Säuerliche der Buttermilch.

Bei der Buttermilch Erdbeere dürfte der Fruchtgeschmack stärker sein. Eine leicht säuerliche Note ist erkennbar. Der Zuckergehalt ist auch hier angenehm, sie schmeckt nicht zu süß.

IMG_5550

Bildrechte: Lore61

Nicht geschmeckt hat mir die Sorte Kirsche. Schon beim Öffnen der Flasche kommt mir ein muffiger Geruch entgegen. Bei den anderen Fruchtsorten kann man die entsprechende Frucht gut am Geruch erkennen. Der Geschmack der Buttermilch „Kirsche“ ist schwer zu erklären. Kirschgeschmack ist fast gar nicht vorhanden, sie schmeckt künstlich mit unangenehmem Beigeschmack. Vielleicht wäre hier etwas mehr Zucker angebracht, wobei ich die Süße als ausreichend empfinde. Die Konsistenz ist wie bei den anderen Sorten auch schön cremig.

IMG_5551

Bildrechte: Lore61

Die Milch für die Landliebe Buttermilch ist ohne Einsatz von Gentechnik. In allen Produkten wird auf künstliche Zusätze, Geschmacksverstärker und künstliche Aromen verzichtet.

IMG_5552

Bildrechte: Lore61

 #LandliebeButtermilch


%d Bloggern gefällt das: